Dan Shak mit Sperre wegen Börsenmanipulation. Der Pokerpro hat seine Wurzeln als Börsenhändler. Und diese berufliche Vergangenheit holt den Amerikaner gerade kostspielig ein. Vor fünf Jahren versuchte er, durch zeitlich geschickt platzierte Aufträge, den Kurs zu seinem Vorteil zu beeinflussen. Insider sprechen hier von „banging the close“. Der 54-Jährige hat sich nun mit der Kommission geeinigt. Er akzeptiert eine Strafzahlung in Höhe von $400,000 und wird für 2 Jahre für den Handel gesperrt. Da bleibt der Fokus also beim Team Ivey 🙂


Daniel Cates „oben ohne“ in Montreal. Der Jungleman scheint während der Aufzeichnung der „PartyPoker Premier League“ eine Wette verloren zu haben. Er wurde nun mit Phil Laak in den kalten Straßen Montreals gesichtet. Während Laak vollständig bekleidet war, glänzte Cates mit entblößtem Oberkörper. Wie hoch der Wetteinsatz war, ist unbekannt. Laak kam auf jeden Fall auf seine Kosten.


MagicHoldem kooperiert mit EverestPoker und Poker770. MagicHoldem ist seit 2010 auf dem Markt und hat sich auf Tools, Lernsoftware und pokerbasierte Dienstleistungen spezialisiert. Durch die Zusammenarbeit mit den beiden Anbietern aus dem iPoker-Netz können deren Kunden demnächst auf Video-Lektionen zugreifen und damit die Pokerkenntnisse aufbessern.


PokerStars präsentiert „Shark Cage“. Hinter dem reißerischen Titel verbirgt sich keine neue Pokervariante, sondern ein neues TV-Format. In der Serie werden Online-Qualifikanten auf Poker-Pros treffen. In acht Runden (Heats) geht es um die Qualifikation für das Finale. Dieses wird in London gespielt und der Gewinner wird sich über ein Preisgeld in Höhe von $1,000,000 freuen dürfen. Da lediglich der Sieger einen Preis erhält, darf man mit spannender Action rechnen. Bereits beim „Big Game“ lieferte PokerStars gutes Fernsehen, man darf sich also auf den Hai-Käfig freuen.


WSOP mit Anpassungen im Turnierplan. Auch WSOP-Fans Phil Hellmuth bemerkte die Schwemme an Poker-Events mit dem Prestige-Armband. Die Veranstalter hatten neben der regulären Series in Vegas das Event nach Europa gebracht und auch den asiatischen Raum mit der WSOP Asia Pacific (APAC) beackert. Allerdings blieben die Teilnehmerzahlen hinter den Erwartungen Zurück. Die Organisatoren beugen dem „Bracelet-Ausverkauf“ nun durch gezielte „Verknappung“ vor. Ab 2014 wird es die WSOP APAC und die WSOP-Europe nur noch im jährlichen Wechsel geben. Damit gibt es in 2014 zwar keine Bracelets in Europa, die Reduzierung der Events und längere Vorlaufzeit gibt den interessierten Spielern aber bessere Möglichkeiten zur Teilnahme und wohl auch ein besseres Preis-Leistungsverhältnis. Die Anbieter können durch zahlreiche (Online-)Promotions viele Packages schnüren und damit für volle Pokerräume sorgen. In 2015 wird es bestimmt einen entsprechenden Run auf die Events geben.


PartyPoker startet die „Micro Turbo Edition“. Eine Turnierserie mit kleinen Buy-Ins und verhältnismäßig hohem garantiertem Preisgeld? Das kommt wahrscheinlcich manchem Pokerspieler bekannt vor. Aber besser gut geklaut als schlecht erfunden. Freuen wir uns also auf die „MTE“ von Partypoker. Die Veranstaltung läuft vom 1. bis zum 15. Dezember und die Buy-Ins der 67 Events liegen zwischen $1 und $11. Höhepunkt der Serie wird das Main-Event am 15. Dezember, hier werden für $11 Eintrittsgeld mindestens $50,000 an Preisgeld garantiert. Auch bei Party sind die Satellites in der Lobby zu finden, viel Glück.