Hellmuth speist das Volk. Der Pokergot ähm Brat hat eine neue Geschäftsidee. Seine Fans können ein „Meet and Greet“ mit dem Pokerspieler kaufen. Für $16,700 erklärt sich Hellmuth bereit, den Fans bei einem Essen Gesellschaft zu leisten. Einen Teil der Einnahmen will der Rekordbracelet-Gewinner immerhin für einen guten Zweck spenden. Für die stolze Summe gibt es Essen, Getränk, Foto und Autogramm. Wenn das kein Schnäppchen ist?


ElkY erreicht Vegas. Nachdem der französische PokerStars-Pro seinen Pass verlor, schwanden seine Chancen die WSOP in Vegas zu erreichen. Für die Teilnahme ist ein Pass Voraussetzung und die französischen Behörden ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Eine schnelle (temporäre) Versorgung schied aus und damit war der Turnierexperte im erzwungenen Wartemodus. Inzwischen hat sich die Behörde erbarmt und ElkY ist in Vegas … die ersten Chancen auf das Bracelet waren allerdings dahin.


Online-Poker Mai. Die Full Tilt Pros wurden auch im Mai nicht mit Samthandschuhen angefasst. Gus Hansen verlor wieder eine knappe Million und baut seinen Negativ-Rekord weiter aus (-$19 Mio). Blom der vielversprechend in das Jahr startete bekam ebenfalls auf die Mütze, verlor im Mai $1,1 Mio und liegt nun auf Jahressicht knapp 2 Millionen hinten. Großer Gewinner im Wonnemonat war Alexander Kostritsyn mit $1,2 Mio Gewinn. Die Deutschen Sebastian Ruthenberg (+$644k) und Cort Kibler-Melby (+$877k) schnitten ebenfalls überragend ab.


Mobile Poker. Tony G Poker veröffentlichte bereits Ende Mai eine neue iOS-App. Die kostenlose Software ermöglicht nun Open-Face-Chinese-Poker auf Handys und Tablets. Während sich Tony G Poker zurzeit auf die Apple-Produkte fokussiert, hat PartyPoker die Android-App überarbeitet. Die Party-Spieler können nun Sit n Go-Turniere auf den Mobilgeräten genauso spielen wie die Fast-Forward-Tische. Natürlich werden die Anbieter auch jeweils die anderen Plattformen beliefern … alles nur eine Frage der Zeit.


Mike McDonald temporär auf PokerStars gesperrt. Der immens erfolgreiche Turnierspieler twitterte während einer WSOP-Pause vom Pool. Er schrieb über eine Teilnahme an einem 6-Max-Turbo-SnG auf Stars. Das sei seine Lieblingsvariante und er hätte einfach nicht widerstehen können. Nach dem Eintrag wurde sein Post direkt an Stars gemeldet. Die Verantwortlichen sperrten daraufhin den Account, schließlich darf aus Amerika kein Online-Spieler das Angebot des Marktführers nutzen. McDonald erschreckte und entschuldigte sich für den schlechten Scherz und Stars nahm die Sperre wieder zurück.


James Woods vom Rio in die Notaufnahme. Der bekannte Schauspieler ist ein begeisterter Pokerspieler und ein Dauergast der WSOP.  Während eines Events klagte der 67-Jährige über Brustschmerzen, wurde medizinisch versorgt und die Rettungssanitäter gingen auf Nummer sicher und brachten Woods in die Notaufnahme. Hier gaben die Ärzte aber nach kurzer Zeit grünes Licht und der beliebte Schauspieler gab per Twitter Entwarnung für seine Fans. Ein Auslöser der Beschwerden ist nicht bekannt. Der Bruder starb an einem Herzinfarkt, lt. Woods wäre sein Herz aber ok. Es kursieren auch Gerüchte bezüglich einer Lebensmittelvergiftung … völlig egal. Woods ist wieder auf dem Damm, das zählt.