One Drop ohne Texas-Dolly. Das Buy-In von einer Million ist nicht für jeden Highroller ohne Weiteres zu stemmen. Doyle Brunson hält seine Teilnahme für unwahrscheinlich. Über Twitter berichtete er, dass er nicht einfach so eine Million herumliegen hätte. Wenn ihm jemand ein Ticket kaufen wolle, würde er natürlich spielen. Aber das gilt vermutlich für den gesamten Rest der Welt 🙂


Ivey und Negreanu und die Bracelet-Wette. Die beiden Pokerbuddies gehören definitiv zu den besten Spielern der Welt und haben ein entsprechendes Selbstbewusstsein. So erklärt sich auch deren Wettangebot. Ivey und Negreanu wetten, dass einer von ihnen in der kommenden WSOP in Vegas ein Bracelet gewinnen wird. Sie bieten den potenziellen Wettgegnern Odds von 1:1. Damit würde man seinen Wetteinsatz bei einer erfolglosen WSOP von Ivey-/Negreanu also verdoppeln. Mindesteinsatz sind $5,000 die Highroller akzeptieren Einsätze bis zu einer Million!


PokerStars erhält in den Vereinigten Staaten ein Patent auf Zoom (evtl. auch Rush)-Poker.

Der Anbieter hat zwar noch keine Plattform auf dem US-Markt, nun aber einen kleinen Erfolg errungen. Das „US Patent and Trademark Office“ hat dem Marktführer unter dem Titel „Computer Gaming Device and method for computer gaming“ ein Patent eingetragen. Somit kann diese Spielmethode exklusiv von Stars angeboten werden. Eventuell kommen andere Seiten mit den kopierten und umgetauften Angeboten künftig in Schwierigkeiten.


Staszko potenzielles Entführungsopfer. Die vermögenden Pokerspieler locken natürlich allerhand Gesindel an. Beim Tschechen Martin Staszko, der im Main-Event der WSOP für einen zweiten Platz $5,5 Millionen kassierte herrschte offenbar höchste Gefahrenstufe. Beim Prozess einer Bande, die reiche Opfer entführte und erpresste, kam heraus, dass Staszko als Opfer bereits ausgewählt war. Die Täter versuchten, ihn über ein fingiertes Pokerspiel nach Cannes zu locken. Staszko hatte allerdings das Gefühl, dass die Runde nicht koscher sei, und sagte ab. Bisher ging er lediglich davon aus, dass im Pokerspiel betrogen werden sollte, dass Gefahr für Leib und Leben drohte, wurde erst jetzt publik.


Bellande erklärt die Herkunft seines „One Drop“ Buy-Ins. Der mitteilsame Spieler ließ die Pokercommunity natürlich nicht lange im Dunkeln tappen. Wie vermutet wird JRB gestaked. Ca. 30% eines Gewinnes wird er für sich behalten dürfen, der Rest geht an seine Investoren. Seinen Teil des Buy-Ins hat er durch einen Upswing in einer Privatrunde mit Dan Bilzerian gewonnen. Dort hat auch interessierte Spieler kennengelernt die Anteile an seiner Action gekauft haben. Auch Bilzerian hat einige Zeit als Backer fungiert. Dieser hatte durch das Vertrauen in Bellande allerdings kein Glück, insgesamt soll ca. eine Million Dollar den Bach runtergegangen sein.


Negreanu verkauft Anteile am „One Drop“. Während Bellande nur 30% hält, möchte Daniel Negreanu immerhin 50% Kapital selber aufbringen. Er verkauft die Anteile in 1-%-Schritten und eine Gruppe von 25 Spielern hat bereits jeweils $200 aufgebracht, um sich ein Prozent des Kanadiers zu sichern.


George Danzer gewinnt seinen 4. SCOOP-Titel. In der Hochpreisvariante des Omaha-Zoom-Turniers gelang dem Pro das Kunststück den vierten Titel zu ergattern. Für den Sieg kassierte Danzer $130,000 Preisgeld und dürfte damit auch weiterhin ein großer Fan der Spring Championship of Poker bleiben. In dem Turnier hatten sich 334 Spieler für jeweils $2,100 eingekauft und insgesamt wurden $670k auf die ersten 45 Plätze verteilt. Durch die Kombination Zoom und Turbo war bereits nach zweieinhalb Stunden der Finaltisch erreicht. Hier startete Danzer als Chipleader, gab kräftig Gas und ließ nichts anbrennen.

Luis Suárez bei 888 unter Vertrag. Immer wieder spannen die Pokeranbieter berühmte Sportler vor den Karren. In diesem Spiel möchte 888poker nicht länger zurückstehen und zeichnete mit Suárez einen Sponsorenvertrag. Der 27-jährige Fußballer ist Nationalspieler Uruguays und zurzeit bei Liverpool unter Vertrag. Demnächst wird er also auch in größeren Events am Pokertisch in Erscheinung treten. Vorab wird das künftige Aushängeschild sicher noch ein Trainingslager absolvieren … im Team könnten JC Tran oder Xuan Liu als Coach fungieren.


„Checkraising the Devil“ wird verfilmt. 2012 veröffentliche Mike Matusow seine Autobiografie unter diesem reißerischen Titel. „The Mouth“ hat in seiner Pokerkarrieren sämtliche Höhen und Tiefen ausgelotet und entsprechend viele berichtenswerte Erlebnisse sind im Buch enthalten.  Die Filmindustrie hat sich nun gemeldet, um sich die Filmrechte zu sichern. Adi Shankar und Spencer Silna haben das Projekt in früher Planung, die meisten Pokerfans würden sich auf einen gelungenen Film freuen.


Michael Keiner nicht mehr im Team PokerStars. Seit 2010 trägt das deutsche Poker-Urgestein das Logo von Stars an den Turniertischen. Damit ist es nun vorbei. PokerStars hat den Vertrag mit dem Bracelet-Gewinner (2007 im Seven-Card-Stud) nicht verlängert. Bereits vor dem Sponsorenvertrag mit PokerStars war der gebürtige Hesse bei 888 unter Vertrag … wer wird der nächste Partner vom „Doc“? Vielleicht lässt Keiner die Pokerkarriere auch etwas ausklingen. Der 55-Jährige berichtete in Interviews von neuen Projekten die Zeit in Anspruch nehmen. Neben einem Gesundheitsportal wurde eine ominöse Erfindung erwähnt … es bleibt wohl spannend.