Boris Becker wird Testimonial für den Global Poker Index (GPI). Nachdem Boris Becker seinen Vertrag bei PokerStars verlor, wurde es (noch) stiller um die Pokerambitionen der Tennislegende. Nach neuer Biografie und Traineraufgabe gibt es nun wieder Kontakt zur Pokerszene. Der GPI-Geschäftsführer Alexandre Dreyfus gab bekannt, dass er künftig mit Becker das Ranking-System weiter etablieren möchte. Es gäbe Parallelen zur Rangliste bei den Tennisprofis und der GPI kann von den Erfahrungen Beckers profitieren, so Dreyfus in einem Statement.


Betfred Poker steigt auf. Im iPoker-Netz werden die Spieler weiter in zwei Kategorien geführt, je nach Einstufung des Anbieters spielt man in der A- oder B-Kategorie. Betfred wurde zum Zeitpunkt der Trennung in das untere Segment einsortiert, hat aber nun den Weg in die „erste iPoker-Liga“ geschafft. Die Kunden des Anbieters wird es freuen, im neuen Pool soll es vermeintlich softer zugehen.


Demnächst eine Shotclock bei der WPT? Beim Online-Poker gehört ein Timer zum guten Ton, im Live-Poker wird eine zeitliche Befristung bereits längere Zeit gefordert, ist allerdings nicht unumstritten. Die WPT-Organisatoren haben nun die LAPC genutzt um ein Stimmungsbild einzufangen und ließen über die Einführung einer sogenannten „Shotclock“ abstimmen. Während aktuell die betroffenen Spieler „Time“ rufen können, um einen Countdown anzustarten, soll nach Einführung der Shotclock generell nur eine Bedenkzeit von 30 Sekunden eingeräumt werden. In kritischen Situationen können die Spieler allerdings „Time-Buttons“ einsetzen, um die Bedenkzeit jeweils um 60 Sekunden zu erhöhen. Mike Sexton teilte mit, dass sich 80% der Befragten für die Einführung dieser neuen Regelung aussprachen, ein deutliches Votum.


Antonio Tarver verhaftet. Der Profiboxer ist vielen aus dem Film „Rocky Balboa“ bekannt. In dem Streifen spielte Tarver einen Champion und Gegner von Rocky. Der Sportler war häufig Gast an Casino- und Pokertischen, an denen der Erfolg offensichtlich ausblieb. 2012 verschuldete sich der als „Magic Man“ bekannte Boxer mit $200k im Wynn und zahlte die Summe nicht zurück. Inzwischen wurde ein Haftbefehl erwirkt und in Florida ist der 45-Jährige festgenommen worden. Vielleicht gibt es demnächst einen Showkampf in Vegas um die Schulden zu tilgen? 🙂


Shan Schleger als Heisenberg für Arme. Der ehemalige PokerStars Online-Pro hat auf „slate.com“ seinen jahrelangen Crack-Konsum zugegeben. Lt. Artikel kocht er seit seinem 21. Lebensjahr die Droge und konsumiert diese auch. In 2013 will er so viel Crack wie noch nie in seinem Leben konsumiert haben, gleichzeitig hält er das Jahr für das beste seines Lebens. Er hätte viel Erfolg an den Pokertischen gehabt und seine Freundin geheiratet. Nach Schlegers Aussagen hätte er allerdings nie unter Drogeneinfluss gepokert … wie viele Drogeneinheiten führen zur Verblödung?


Dwan mit $2 Millionen am Tisch. Die Gerüchte aus Macau reißen nicht ab. Phil Ivey hielt sich in einem Interview im 2+2-Podcast mit Informationen zurück, berichtete allerdings das die Partien zwar immer noch viel Action böten, die Spiele allerdings deutlich schwerer wurden. Die Geschäftsleute, die sich die Stakes leisten können und wollen, sind smarte Menschen, die nicht ohne Grund ein Vermögen verdienen. Es wäre demnach nur logisch, dass diese Amateure eine steile Lernkurve haben und zu echten Gegnern werden. Immerhin räumte der Pro ein, dass die Profis weiterhin eine Edge haben und deshalb gerne nach Macau reisen. Tom Dwan ist dort Stammgast und vor Kurzem wurde ein Foto von Durrrr geteilt. Auf dem Bild ist ein voll besetzter Tisch mit Asiaten und riesigen Chipstapeln zu erkennen. Nur vor Dwan türmten sich Chips im Wert von über $2 Millionen Dollar und sein Stack war nicht der größte … Wieder wurde von Riesengewinnen gemunkelt, hatte Dwan tatsächlich einen $25 Mio-Upswing?