Logbucheintrag, wir schreiben nun das Jahr 2015. Ein letzter Blick zurück im Telegrammstil. Wie üblich ist es zwischen den Jahren ruhig, nur Daniel Negreanu posaunt tapfer seine Meinung zum WSOP-Main-Event („flachere Payouts wären für das Turnier wichtiger als die Siegprämie von 10 Mio“) und zum Colossus („zu billig, der Stellenwert der WSOP geht verloren“) in die Welt hinaus. Die restliche Pokerwelt schlunzt vermutlich durch die Feiertage und Wochenenden und wirft mehrfach pro Tag einen Blick auf den Kalender, um nicht völlig die zeitliche Orientierung zu verlieren 🙂

Was war sonst …

 

BitnPlay. Ab Februar will ein weiterer Pokeranbieter auf Bitcoin als Währung setzen. Als besonderes Feature wird ein fehlender Account angepriesen. Über die Kryptowährung kauft man sich direkt Chips für das Turnier oder das Cashgame und beim Verlassen des Tisches/Clients wird einem das verbleibende Geld unmittelbar wieder gutgeschrieben. Das Motto „Vertraue niemanden, spiele mit jedem“ wirft aber eher ein komisches Licht auf die gesamte Pokerindustrie. Die Spieler, die nach Schließung einiger Pokerfirmen das Geld in den Accounts verloren, werden dennoch hellhörig werden und das Konzept vermutlich befürworten.

 

„Jachtmann-Heist“. Am Heiligabend wurde bei Jan-Peter Jachtmann eingebrochen. Sein Haus bei Hamburg wurde von den Tätern verwüstet und Bargeld in fünfstelliger Höhe wurde geraubt. Die Einbrecher ließen ebenfalls das WSOP-Bracelet mitgehen. Lt. Jachtmann sind die Diebe professionell vorgegangen, er hat eine Belohnung von 20.000 Euro für sachdienliche Hinweise ausgelobt.

 

Weihnachts-Sunday-Million. Im Rahmen des Dezember-Festivals hatte PokerStars das garantierte Preisgeld auf 5 Millionen gesetzt und damit einen Ansturm provoziert. 31,439 Spieler kauften sich ein Ticket für das Turnier und spielten um insgesamt $6,287,800 Dollar. Die sechs Finalisten einigten sich auf einen Deal, der Sieger kam letztlich aus Norwegen und kassierte $489k. Immerhin war auch ein deutscher Spieler im Finale und kassierte für den zweiten Platz $268,700.

 

EPT Malta. In diesem Jahr macht die EPT zum ersten Mal einen Stopp in Malta und schlägt mit einem 67-Events umfassenden Turnierplan gleich richtig zu. Ab dem 18. März beginnt die Action und ab dem 22. März läuft das €5,300 Main-Event. PokerStars wird es sich als Sponsor natürlich nicht nehmen lassen, Onlinequalifikanten mit einem Reisepaket auszustatten.