Neues Buch von Dan Harrington. Auch wenn „Action Dan“ zu den älteren Semestern gehört, seine Pokerliteratur gehört zur Pflichtlektüre für jeden interessierten Spieler. Mit seinen Standardwerken (Harrington on Hold’em) hat er für die breite Masse an Spielern das komplexe Thema verständlich gemacht und war damit Vorbild für eine Flut an Lehrbücher. Nun hat der Altmeister wieder zugeschlagen. „Harrington on Modern Tournament Poker“ heißt das neue Buch und aktualisiert die alten Strategen des Haudegens. Da Buch ist inzwischen auch in deutscher Übersetzung erhältlich und kostet knapp 30 Euro.

 

Shark Cage. Die Zeiten, in denen man sich vor neuen Pokershows nicht retten konnte sind vorbei. Heutzutage ist ein neues Format eher etwas Besonderes und deshalb auch einen Hinweis wert. PokerStars hat am Rande der EPT mit dem „Shark Cage“ SnG’s für das TV aufgezeichnet. Der Gewinner des Sit’N’ Go’s erhält ein Ticket für den Finaltisch und der Sieger im Finale kassiert eine Million Dollar. In der ersten Episode spielen u.a. Jennifer Harman, Jason Alexander, Phil Laak, Lex Veldhuis, Tony Dunst und ein Online-Qualifikant. Die Spieler haben für ihren „Zug“ lediglich 30 Sekunden Bedenkzeit … das sorgt für ein angenehmes Spieltempo. Für den TV-Zuschauer ist dies allerdings unerheblich, da die Spielpausen sowieso rausgeschnitten werden. Der Cage im Titel ist ebenfalls durch die Spielregeln integriert. Für einen erfolgreichen Riverbluff wird der Gegner in den Käfig gesperrt. Fliegt der Bluff auf, landet der Bluffer im selbigen. Ob die Käfig-Sache genauso blöd ist, wie es sich liest, kann man nun selber rausfinden … die erste Episode ist auf youtube zu finden.

 

Geschäftsbericht von PokerStars. Amaya veröffentlichte nach Übernahme der Firma den Geschäftsbericht für das erste Halbjahr 2014 und zeigt sich mit den Zahlen sehr zufrieden. Es wurden (von der Oldford Group) 567,9 Millionen Dollar umgesetzt und ein Reingewinn von 218,4 Millionen erwirtschaftet. Die ursprünglichen Amaya-Ergebnisse sind ebenfalls positiv, insgesamt klettert der Reingewinn dadurch auf $276,3 Millionen. In dem Bericht werden auch die Spielereinlagen ausgewiesen. Die Kunden von Stars und Tilt haben insgesamt $606 Millionen in ihren Accounts. Im Verhältnis zum Gewinn ist sogar die Aufgabenseite erfreulich. Für den gesamten Betrieb mussten die Verantwortlichen 78,7 Millionen Dollar aufwenden. Der Marktführer ist also auch bei rückläufiger Kundenentwicklung in gutem Fahrwasser und das Onlineangebot wird auch in Zukunft nicht infrage zu stellen sein.

 

Effel holt sich Meinung der Community. Die WSOP 2015 ist zu planen und der Turnierdirektor Jack Effel hat über Twitter um Ideen und Meinungen gebeten. Insbesondere auf Twoplustwo wird seitdem heftig diskutiert. Neben kleinen Änderungen werden auch andere Turnierformate empfohlen/gewünscht. Effel kann sich über User-Input also nicht beklagen und hat reichlich Material für die Planung der nächsten WSOP.