November Niner bekommt Sponsor. Auch wenn die Chancen auf Sponsorenverträge insgesamt kleiner geworden sind, hat man als Finalist des WSOP-Main-Events immer noch gute Karten. Das erlebte nun Bruno Foster Politano als erster Brasilianer mit November-Nine-Ehren. Da schadet es auch nicht, dass der Brasilianer als Shortstack an den letzten Tisch zurückkehrt. TV-Zeit mit Sponsoren-Logo ist sicher. Er zeichnete einen Vertrag mit 888Poker und dürfte für die nächsten Saisons die Reisekosten zu den Turnieren deutlich minimieren.

 

Tony Korfman verstorben. Der 71-Jährige war sowohl als Pokerspieler, Autor (Poker, Craps, Blackjack und Bücher über weitere Casinogames) und Casinomanager bekannt. Auch wenn der als Workaholic bekannte Korfman in seiner Pokerkarriere nur relativ bescheidene $338k an Turniergewinnen verbuchen konnte, verdiente er mit seinen restlichen Aktivitäten genug, um großzügig zu spenden. Das Urgestein aus Nevada hinterlässt eine Frau und fünf Kinder.

 

Tony G im Hafen der Ehe. Inzwischen ist Tony G als Politiker für Litauen tätig, Schlagzeilen am Pokertisch fabriziert der – irgendwie sympathische – Krachschläger zurzeit also nicht. Diese ruhige Phase nutzte der Multimillionär, um in einer netten und feierlichen Zeremonie seine langjährige Partnerin Aistė Šlapokaitė zu heiraten. Alles Gute für die Zukunft …

 

Trauer um Liam Flood. Auch der irische Pokerspieler und Buchmacher ist (wie Korfman) mit 71 verstorben. Flood konnte mehr als eine Million Dollar in Pokerturnieren gewinnen und trug den Spitznamen „Gentleman“ mit Fug und Recht. Er gehörte zu den Sympathieträgern an den Pokertischen und konnte mit seiner Ausstrahlung auch in TV-Poker-Shows das Spiel ins rechte Licht rücken.

 

Full Tilt mit rückläufiger Kundenzahl. Nachdem Pokerstars die alte Full Tilt-Software wieder aktivierte, startete die Seite direkt durch und war in Sachen Kundenaufkommen auf Platz Zwei hinter dem Marktführer. Inzwischen wird die Seite allerdings nach unten durchgereicht. Lt. PokerScout.com rangiert Tilt nur noch auf Platz 7 im Traffic. Während auf PokerStars durchschnittlich 20,000 Spieler an den Echtgeldtischen anzutreffen sind, spielen auf Full Tilt nur 1,400. Das liest sich nun dramatisch, relativiert sich allerdings, wenn man bedenkt, dass bei 888Poker im Schnitt 2,100 Spieler an den Tischen sind. Und 888Poker ist nach Stars auf Platz 2 am Markt. Im Endeffekt ist die Dominanz von PokerStars beängstigend.