Phil Ivey vs. Crockfords Casino. Ivey hatte vor einigen Monaten im Londoner Casino beim „Punto Banco“ (eine Bacarat-Variante) ca. 7 Millionen Pfund gewonnen. Er spielte das Glücksspiel mit höchsten Einsätzen, verlor zu Beginn und gewann danach im großen Stil. Begleitet wurde er von einer schönen Frau die dem Casino offensichtlich bekannt war. Am Ende der Session verweigerte das Casino die Auszahlung des Gewinns und Ivey drohte mit einer Klage. Nun äusserten sich die Verantwortlichen des Kasinos. Diese unterstellen, dass Ivey und seine Begleitung einen Fehldruck der Karten ausnutzten. Da bei diesem Spiel die Karten lediglich durch den Croupier berührt werden, musste Ivey teilweise um das Verschieben der Karten am Tisch bitten. Dies soll erforderlich gewesen sein, um den „Fehldruck“ der Kartenrückseite zu „lesen“. Ebenfalls verdächtig: Yvey bat beim leeren Schlitten das Personal die alten Karten nicht -wie üblich- wegzuwerfen, sondern neu zu mischen.Die gut aussehende Begleiterin ist für diese Masche offenbar bekannt und bereits in anderen Kasinos gesperrt. Insgesamt dürfte sich Ivey also nicht allzu viele Hoffnungen auf eine Auszahlung des Betrages machen.

Full Tilt Poker führt nun ebenfalls die neue Omaha-Variante ein. Nachdem bereits PokerStars vor einigen Wochen mit „5-Card-Omaha“ an den Start ging, zieht nun Full Tilt nach. Unter dem Namen „Big O“ ist die Action-Variante zu finden. Die Spieler erhalten 5 statt der üblichen 4 Holecards. Der Flop wird vor der Wettrunde ausgeteilt und die erste Karte direkt aufgedeckt. Am Ende müssen weiterhin genau 2 Holecards mit 3 Karten des Boards kombiniert werden.

Für iOS veröffentlicht Full Tilt eine Rush-Poker-App. Als Erfinder des „Rush-Pokers“ war Full Tilt bereits 2010 mit einer Android-Variante der App am Start … dieses Mal müssen die Android-Nutzer noch etwas Geduld aufbringen und den Applenutzern den Vortritt lassen. Lt. Pressesprecher ist die aktuelle App allerdings nur eine Interimslösung. An einer neuen Version wird bereits gearbeitet.

Poker Heaven ergänzt das bisherige IPN/Boss-Media-Netzwerk in Richtung Ongame. Während die meisten kleineren Anbieter in andere Netzwerke wechseln oder mit Mitbewerbern fusionieren, wählt Poker Heaven eine ungewöhnliche Variante. Der Skin bietet einen zusätzlichen Client in einem zweiten Netzwerk an. Natürlich bleiben die Spielerpools von Boss und Ongame getrennt. Die Spieler beim Skin dürften sich trotzdem über die Alternative und zusätzlich erhältlichen Boni freuen. Ob das Konzept tatsächlich trägt, wird die Zeit zeigen 🙂

Lock Poker und die schleppenden Auszahlungsmodalitäten sind bekannt. Die ersten Vertragsspieler zogen nun die Reißleine. Chris Moorman und Paul Volpe haben die Zusammenarbeit mit dem Anbieter gekündigt.  Beide Spieler hoffen, dass Lock-Poker die bestehenden Schwierigkeiten beseitigen kann, haben die Verträge aber nicht verlängert. Matt Stout, Annette Obrestad und Michael Mizrachi gaben bisher noch kein Statement zur weiteren Zusammenarbeit ab.

Doyle Brunson beendet seine Bracelet-Jagd. Per Twitter hat das 79-jährige Poker-Urgestein das Ende der WSOP-Karriere bekannt gegeben. Er wolle in diesem Jahr dem Alter Tribut zollen und die anstrengenden Turniere der WSOP der nicht spielen. Vermutlich wird sich die lebende Legende dafür die lukrativen Cash-Games während der Series nicht entgehen lassen. Wenn doch muss sich die Poker-Community um den Gesundheitszustand von „Texas Dolly“ sorgen.