Der DNA-Test bestätigte, dass die gefundene Wasserleiche tatsächlich der seit Tagen vermisste Strassmann ist.

In den letzten Tagen wurde die Suche nach dem 29-Jährigen weiter intensiviert. Trotz aufwendiger Suche mit Booten und Hubschraubern fehlte vom Deutschen weiterhin jede Spur. Wie groß die Verzweiflung war, zeigte nicht nur die Einrichtung einer Facebook-Gruppe (missing johannes strassmann), sogar eine Hellseherin wurde einbezogen und natürlich gab es Belohnungen für sachdienliche Hinweise.

Als eine Leiche im Fluss Ljubljanica gefunden wurde, konnte man diese nicht sofort identifizieren und die Angehörigen und Freunde mussten das Ergebnis eines DNA-Testes abwarten. Dieser brachte die traurige Gewissheit über den Tod des ehemaligen Team PokerStars-Spielers.

Anzeichen eines Gewaltverbrechens gab es nicht, bisher sieht alles nach einem Unfall aus. Die Freunde bestätigten dies und wiesen noch einmal daraufhin, dass Strassmann entgegen der im Netz kursierenden Gerüchte, nicht an einer illegalen Pokerpartie teilgenommen hatte. Stattdessen hätte er Freunde besucht und bis zum Unfall wäre alles bestens gelaufen.

Andere Stimmen berichten von einem Ticket in Richtung Vegas, das der gebürtige Bonner aber nicht in Anspruch genommen habe, er solle auf dem Trip auch ein Coaching durchgeführt haben … die Gerüchteküche wird so schnell nicht verstummen. Die Behörden testen den Leichnam noch auf Drogen und andere Substanzen … danach können Freunde und Angehörige hoffentlich friedlich trauern.

Von dieser Stelle herzliches Beileid.