Jonathan Duhamel hat einen Teil des gestohlenen Geldes zurückbekommen. Nachdem die Täter gefasst wurden ist nun auch die Hälfte des geraubten Geldes wieder auftgetaucht. Die Polizei entdeckte in einem nahegelegenen Briefkasten 50,000 Dollar der Beute – Da hat sich die Polizeiarbeit bezahlt gemacht.

Gus Hansen hat sich für einen weiteren Abstecher nach Macau entschieden. Nachdem er vor den Aussie-Millions einen Upswing von (gemunkelten) 4 Millionen Dollar erleben durfte, versucht sich der Däne nun erneut und hofft auf Nachschlag. Die ersten Partien sind gelaufen … Ergebnisse stehen aber noch aus.

Diverse Full-Tilt Pro's sollen der Seite lt. Angabe der GBT (Groupe Bernard Tapie) Geld schulden. Von dem beteiligten Juristen wurden Phil Ivey, David Benyamine, Erick Lindgren, Mike Matusow und Barry Greenstein namentlich genannt. Zwischen $10 und $20 Millionen soll der geschuldete Betrag liegen. Die Beträge wurden den High-Rollern von den Verantwortlichen überwiegend direkt in den Account gebucht.

Über die Nennung des Letztgenannten darf man sich wundern, da Greenstein als PokerStars-Pro eigentlich nichts bei den Mitbewerbern zu suchen hätte. Greenstein hat sich inzwischen öffentlich zu der Angelegenheit geäussert. Demnach hätte er sich Geld von Full Tilt Verantwortlichen geliehen ($400k) um an den High-Stakes-Partien teilzunehmen. Zu dem Zeitpunkt hätte es in diesen Limits bei PokerStars kein Angebot gegeben. Eine Rückzahlung der Summe hätte er bisher nicht veranlasst. Wegen der Kontensperre und der fehlenden Möglichkeit an die US-Kunden Auszahlungen vorzunehmen hat er die GBT um Aufschub gebeten.

rfgwptDie zehnte Saison der WPT wird ab den 12. Februar bei FSN ausgestrahlt. Die letzte Staffel hatte einen sehr guten Zuschauerschnitt deshalb wird im Vergleich zum Vorjahr diese Saison in 37 Episoden präsentiert (die XI. Staffel wurde in 26 Episoden ausgestrahlt). Jedes WPT-Event kann hierdurch in 3 Shows vernünftig dargestellt werden. Der Weg zum Finaltisch wird genauso gezeigt wie einige interessante Blicke hinter die Kulissen. Mit den Royal Flush Girls (Bild) ist auch die zehnte Saison einen Blick wert.

Mike Sexton und Vince van Patten bleiben natürlich als Hosts erhalten …

PokerStars hat mit den Spielern kommuniziert und die Rake-Struktur nach immensen Protesten nochmals überarbeitet. Es bleibt beim „Contributed Rake“ aber der Anbieter machte in Sachen Cap einige Zugeständnisse. Gerade die Hardcore-Grinder fühlten sich auf den Schlips getreten und bekamen im Bereich Supernova und Supernova-Elite noch einige Boni spendiert. Durch die neuen Rake-Caps in verschiedenen Limits in Verbindung mit zwei neuen Limits (NL6 und NL16) sollen sämtliche Spielernaturen zufrieden gestellt werden. Nach dem sehr konstruktiven Dialog mit betroffenen Spielern auf der Isle of Man wollen die Verantwortlichen die Kunden/Spieler auch in Zukunft beteiligen. Eine vollständige Darstellung der Rake-Struktur ist beim Anbieter gelistet.