Nach dem PokerStars/DOJ-Deal knallten bei zahlreichen Spielen die Korken. Einer der ehemaligen Full-Tilt-Highroller dürfte einen LKW mit Champagner geordert haben: Daniel Cates war vor dem Black Friday einer der größten Online-Gewinner. Nachdem Full-Tilt die Tore/Accounts schloss stellte sich heraus: Der Pro hatte unvorsichtigerweise 80% seiner Bankroll im Account.  Dem 22jährigen war damit der Zugriff auf ca. 7 Millionen Dollar genommen. Neben der plötzlichen Bankrollvernichtung nagte der „Verlust“ natürlich auch am Selbstvertrauen und Cates musste sich durch einige düstere Monate an den Pokertischen kämpfen. Die Aussicht auf Auszahlung der Riesensumme dürfte den Spieler entspannt in die nächsten Pokerpartien gehen lassen.

Im iPoker-Netzwerk gab es einige Änderungen. Mit „Speed Hold‘em“ springt ein weiterer Anbieter auf den „Fast-Fold-Poker-Zug“ auf. Änderungen im Vergleich zum Rush-Poker oder Zoom-Poker sucht man natürlich vergeblich. Wie immer beginnt die (Test-)Phase im Micro-Stakes-Bereich – Höhere Limits dürften schnell hinzugefügt werden.

Während die Software bei allen Anbietern im iPoker-Netz bis auf grafische Details identisch ist, unterscheiden sich die Firmen beim Rakeback/VIP-Programm. Hier gibt es regelmäßig Anpassungen die für Grinder durchaus entscheidend sein können. William Hill informierte kürzlich über ein neues VIP-Programm. Es gibt nun 25 statt 22 Punkte für $1 Rake und die VIP-Level sind leichter erreichbar. Sobald ein neuer VIP-Status erspielt ist, wird dieser auch taggleich eingespielt. Bisher wurde der Status zum Monatsanfang festgelegt. Im Gegenzug muss man seinen Level wiederum jeden Monat durch fleissiges Spielen bestätigen.

Viktor Blom ist bei PokerStars wieder aktiv. Der Wahl-Londoner scheint eine neue Taktik zu fahren. Er kauft sich zwar weiter an zig Cash-Tischen ein …allerdings shortstacked er die Tische. Während er beim ersten Versuch schnell baden ging, lief die zweite Runde sehr erfolgreich. Ob man wirklich einen Shortstack-Player-Blom will? Mal sehen wann dem Actionjunkie die Taktik langweilig wird.

Das Cereus-Netzwerk wird abgewickelt. Während es bei Stars und Tilt ein Happy-End gab, werden die von Absolute Poker und Ultimate Bet geprellten Spieler keine Entschädigung bzw. Auszahlung erhalten. Das DOJ übernimmt alle Vermögenswerte des Anbieters … während der Staat also die Firmenwerte einkassiert bleibt für die Spieler wahrscheinlich nichts mehr übrig.    Bei dem Image des Netzwerkes dürfte sich kein Käufer für die Domains, Patente und Handelsnamen finden lassen … da lässt sich eben nichts mehr zugunsten der Spieler versilbern.

PokerStars lädt zur „Red Spade Open“. Am 12. August werden für $55 Buy-In zahlreiche Stars als Gegenspieler und $1 Million an Preisgeld garantiert. Der Turniersieger erhält mindestens $200k und für jeden PokerStars-Pro den man eliminiert gibt es eine Bounty in Höhe von $100. In der Lobby sind Satellites zum Event bereits ab $0,55 zu finden. Für FPP-Sammler werden ebenfalls Tickets angeboten/ausgespielt … hier sind 3.100 Punkte als Buy-In oder 500 Punkte für Satellites zu investieren.