Dem diesjährigen WSOP-Sieger Peter Eastgate droht eine riesige Steuerzahlung. In Dänemark werden Casino-Gewinne mit Wuchersteuern von bis zu 75%  belegt – bei Eastgate würde sich die Summe auf 6,6 Millionen Dollar belaufen. Von den 9,1 Millionen Preisgeld würde also nur ein kleiner Teil übrig bleiben. 
Der Zweitplatzierte Ivan Demidov muss lediglich 755,000 Dollar an das russische Finanzamt zahlen und kann über 5 Millionen Dollar in die eigene Tasche stecken. In den USA und in Kanada wird bei den Geldgewinnen bei der Steuer zwischen Amateuren und Profis unterschieden. Profis müssen als "selbständig Tätige" mit einem höheren Steuersatz leben.
In Deutschland sind's zumindest in Sachen Steuern Zustände wie im Schlaraffenland: Die Gewinne sind nämlich steuerfrei.
 
quelle: pokermania.de