Die diesjährige Borgata Winter Open wird durch den vorzeitigen Abbruch des Eröffnungs-Events nach dem Chipbetrug in Erinnerung bleiben.

Die New Jersey State Police und die Division of Gaming Enforcement konnten nach kurzer Ermittlung bereits zum Wochenende einen Verdächtigten verhaften. Christian Lusardi soll der Täter sein. Der 42-Jährige hatte schon wegen illegalem Glücksspiel und anderer Delikte (illegaler Verkauf von Alkohol) Kontakt mit den Behörden und sitzt nun in Untersuchungshaft, solange keiner die geforderte Kaution in Höhe von $300k hinterlegt.

Der Betrug hatte alles andere als „Ocean-Eleven-Niveau“. Bereits die Chips waren eher dilettantisch gefälscht und wichen zum Original stark in der Farbe ab, konsequenterweise hat sich Lusardi auch im weiteren Verlauf dämlich angestellt. Selbst mit seinem hochgeschummelten Startstack schaffte er es lediglich in den zweiten Tag und musste sich mit $6,814 Preisgeld zufriedengeben.

Nachdem die Fälschungen auffielen, wollte er die restlichen gefälschten Chips (Nennwert von $2,7 Mio) entsorgen und wählte ausgerechnet die Toilette in seinem Hotelzimmer. Die Masse an Chips verstopfte die Abflussrohre, der Klempner kümmerte sich, fischte die Chips und sorgte dann für den schnellen Fahndungserfolg.

Geniale Strategie, gute Arbeit – Fish.