halloffameDer erlauchte Kreis der Mitglieder wird in diesem Jahr um zwei Personen erweitert. Mit Barry Greenstein und Linda Johnson sind dann 42 Spieler durch die Aufnahme in die „Hall of Fame“ geehrt.

Die 35köpfige Jury – die aus den Mitgliedern der Hall of Fame und Medienvertretern besteht – hat mit diesen beiden Spielerpersönlichkeiten eine gute Wahl getroffen.

Greenstein ist in der Szene auch unter dem Nick „Robin Hood“ bekannt. Diesen Spitznamen hat er sich durch großzügige Spenden seiner Turniergewinne verdient. Mit drei WSOP-Bracelets und zwei WPT-Siegen kann er sich die Wohltätigkeit leisten. In seiner Karriere gewann er mehr als $7 Millionen und in dieser Bilanz sind die Cash-Games nicht berücksichtigt.

Linda Johnson wird als „First Lady of Poker“ bezeichnet. 1997 gewann die Dame ein Bracelet. Sie und pushte das Cardplayer Magazine, arbeitet mit der WPT und ist in der „Poker Players Association“ engagiert.

Am 08. November wird die Aufnahme der verdienten Spielerpersönlichkeiten im Rahmen einer kleinen feierlichen Zeremonie amtlich.