Die Facebook-Pokersoftware lockt hauptsächlich durch Zynga ca 35 Millionen Spieler an die Tische und wäre theoretisch der größte Pokeranbieter der Welt. Allerdings wird dort Spielgeld eingesetzt. Lediglich wenn das zu Beginn zur Verfügung gestellte Spielgeld verbraucht ist, muss man für echtes Geld neue Fantasie-Währung kaufen.

Für die englischen Spieler/Kunden könnte sich dieses Setting in naher Zukunft ändern. Dort sollen bereits Mitarbeiter die Möglichkeiten für einen Echtgeldbetrieb schaffen. Unter anderem soll es mit PokerStars und auch 888-Poker lockere Verhandlungen geben. Da der Markt in Großbritannien in Sachen Echtgeld-Spiel bereits reguliert ist, könnte Facebook bereits im ersten Quartal 2012 mit einem Angebot am Markt sein. Das wiederum könnte Vorbild für die anderen Länder dienen.

Der US-Geschäftsmann William Murray plant für 2013 das teuerste Pokerturnier der Welt. In Macau soll für das Turnier ein Preispool von 65-100 Millionen Dollar generiert werden. Der Turniersieger soll fluffige 25 Millionen Prämie erhalten. Murray hofft auf 500 Teilnehmer die jeweils zu einem Drittel aus Asien, USA und dem Rest der Welt kommen sollen. Auch wenn man auf Sponsorengelder hofft, dürfte das Buy-In für die Spieler bei ca. $200,000 liegen. Wenn man auf das letzte High-Roller-Event der PCA zurückschaut, spielten dort für $100k gerade einmal 38 Teilnehmer. 500 zahlungswillige/-fähige Kunden für das Event zu begeistern dürfte also fast als Utopie bezeichnet werden. Andererseits darf man den chinesischen Markt nicht unterschätzen. Dort wächst die Zahl der Millionäre stetig und Macau ist als High-Stakes-Cash-Metropole bereits bekannt  …  da könnte …. eventuell …. vielleicht doch …..? So ist das mit den Gerüchten 🙂