27 Pence ist der bisherige Tiefpunkt beim Börsenwert von PartyGaming. Im Vergleich zum Spitzenwert von 173 Pence im Jahr 2005 ist dies ein katastrophaler Wert. 
 
PartyGaming fällt an der Londoner Börse auf den niedrigsten Wert seit dem „Unlawful Internet Gambling Enforcement Act“ der USA im späten September 2006. Das Gesetz zwang den weltweit größten Pokeranbieter zum Rückzug aus dem US-Markt. Hierdurch büßte das Unternehmen zig Millionen Dollar Umsatz ein und viele Anleger zogen sich zurück. 
 
Gleichzeitig konnten die größten Konkurrenten (PokerStars und Full Tilt) die US-Kunden von PartyGaming an sich binden und sich vor PartyPoker an die Spitze setzen. 
 
Da PartyPoker als einziges Unternehmen an der Börse gehandelt wird, gelten für dieses Unternehmen verschärfte Bedingungen bezüglich geltender Rechtsvorschriften. Risiken durch Nutzung von Grauzonen oder vager Formulierungen können ,bei internationaler Geschäftstätigkeit und zum Schutz der Anleger, nicht in Kauf genommen werden. Hier können „Familienunternehmen“ wie PokerStars eher „Punkten„. 
 
quelle: cardplayer.com