Manchmal, aus irgendeinem dir umbenannten Grund, machst du alles richtig. Du bist zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort, du kennst in diesem Moment die richtigen Personen, du triffst in dieser einen Sekunde die richtige Entscheidung und du fühlst dich großartig, unbesiegbar, unschlagbar. Was kostet schon die Welt, nichts kann dich aufhalten. Nach dir die Sinnflut.

Bis zu diesem bestimmten Augenblick.

Wenn dich die Realität mit einer Fratze anlächelt, nur um dir dann im nächsten Moment, mit der Wucht eines Vorschlaghammers, in die Fresse zu schlagen. Es reißt dir den Boden unter den Füßen weg und du scheinst schier ins Bodenlose zu fallen. Nach einer gefühlten halben Ewigkeit schlägst du dann hart auf dem schmutzigen Boden auf, über den du ein paar Minuten vorher noch zu schweben glaubtest. Willkommen zurück. Zurück in der Realität, in der wirklichen Welt. Der Welt in der nicht Alles so funktioniert, wie du es gerne hättest. Der Welt in der du die falschen Entscheidungen triffst und die Konsequenzen dafür zu tragen hast. Für jeden kleinen noch so beschissenen lächerlichen Fehler bezahlst du.

Manchmal ein Leben lang, für eine einzige falsche Entscheidung.