Wenn man ein Freund des Kartenspiels ist, dann wird man irgendwann vor der Entscheidung stehen, ob man lieber Omaha oder Texas Holdem spielt. Um euch diese Entscheidung zu erleichtern, habe ich die Vor- und Nachteile dieser zwei so gleichen und doch so unterschiedlichen Poker-Varianten herausgearbeitet.

Ich gehe davon aus, dass jeder Pokerspieler beide Varianten verstehen wird. Jeder hat im Fernsehen oder an den Tischen schon einmal diese Pokerspiele beobachten können und so ist klar, dass der größte Unterschied in der Anzahl der Starthände besteht. Beim Omaha bekommt man vier Karten gedealt, während Holdem nur mit zwei Karten zu spielen ist. Trotzdem muss man bei beiden Spielen am Ende des Boards, sprich dem River, eine Hand aus drei Gemeinschaftskarten und zwei Startkarten bilden. Auf diese Weise ist es sehr einfach, sich in das jeweilige Spiel einzufinden.

Trotzdem unterscheiden sich vor allem die Starthände Mobdro App der Varianten. Während beispielsweise ein Paar Asse im Holdem die beste Starthand und selbst am Flop ohne einen Treffer sehr gut zu gewinnen ist, sind die „nackten“ Asse (z.B. AA27 ohne suited) beim Omaha ohne Treffer fast wertlos. Dies liegt daran, dass Omaha ein Spiel der Draws und Broadways ist. Je besser die Karten miteinander verbunden sind und je mehr Möglichkeiten sich daraus ergeben, desto besser ist die Starthand. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Stärken und Schwächen der Starthände noch einmal neu zu überdenken und gegebenenfalls zu überarbeiten.

Ein genereller Tipp: Spielt beim Omaha verbundene Hände wie 5678 oder TJQK, welche dazu noch zweifach suited sind, oder starke Pärchen mit Nutflushdraws.

Allerdings unterscheiden sich nicht nur die Starthände preflop, sondern auch die Spielweise postflop. Während man beim Holdem sehr selektiert gegen bestimmte Hände der Gegner spielt, kann ein Turn oder River beim Omaha alles verändern. Hält man beispielsweise eine Straße am Turn und der River bringt ein Pärchen, dann wird der Gegner oftmals ein Fullhouse haben. Seid also einerseits vorsichtig (wenn ihr nur 3rd oder 2nd Nuts haltet) oder aggressiv (wenn ihr Nuts haltet), da die Gegner euch oft ausbezahlen werden.

Der letzte große Unterschied ist in der Variante begründet. Zumeist bieten die Online Poker Anbieter Holdem in den unterschiedlichsten Varianten und Limits an. Es gibt No Limit, Pot Limit, Cap oder Ante Only Tische, während Omaha meist nur als Pot Limit Variante angeboten wird. Ihr könnt somit nicht einfach allin gehen, sondern nur maximal den Pot setzen, was die schnelle Auszahlung verhindert – wie gesagt: Omaha ist ein Spiel der Draws!

So unterschiedlich Omaha und Holdem doch sind Download Mobdro APK, die Gemeinsamkeiten liegen auf der Hand und jeder erfolgreiche Spieler wird mit viel Spaß zwischen den Varianten wechseln können. Wollt ihr viel Action, dann empfiehlt sich Omaha. Wollt ihr ein varianzärmeres Spiel, dann empfiehlt sich Holdem!

Welches ist dein Spiel?
zwischendenzeilen