Diesen Eintrag hatte ich mit dem kompletten Inhalt und allen Tücken und was weiss ich gestern schon komplett fertig gehabt, bis dann mein Laptop meinte, er müsste einfach mal so neustarten und mir alle Programme schließen – also auf ein Neues: 
 
Am Mittwoch habe ich in der Spielbank Saarbrücken das 100 € 60-Mann Freezeout gespielt. Bei 20 Minuten Blinds und einem relativ steilen Anstieg der Blinds, ist die Struktur ziemlich brutal und man hat in den Anfangsleveln nur die Möglichkeit mindestens zu Verdoppeln oder Auszuscheiden.Die erste Blindstufe (20/40) verlief für mich ohne große Vorkommnisse und ich ging mit ca. 1600 Chips in den zweiten Level. Im zweiten Level kollidierte ich mit dem Big Stack am Tisch, der bereits mehr als Verdoppeln konnte (Blinds waren jedoch nicht 80/160, sondern 40/80): http://www.pokerhandreplays.com/view.php/id/3046 – ich raiste gegen seinen Gutshot mit Toppair nur 140, weil ich sehen wollte, ob mein K stark ist und ich mit dem Kicker nicht sicher sein konnte. Mit Twopair fühlte ich mich an sich sehr stark, konnte im Nachhinein aber froh sein, dass er nicht All-In geht. Bis zum Race for Chips nach dem zweiten Level passierte weiter nichts und ich ging mit ca. 700 in die Pause und spielte bei 100/200 mit A9s direkt die erste Hand All-In, kassierte die Blinds und einen Caller. Mit 1200 dauerte es wieder nicht lang und ich pushte mit Pocket 6, um wieder nicht gecallt zu werden und auf inzwischen gut 2000 Chips hochzugehen.In der Folge ging es ziemlich munter und alles andere als Die nächsten Hände kamen Back2Back und bedeuteten mein Ende: Pocket Jacks und nochmal Pocket Jacks. Bei der ersten Hand verlor ich besonders bitter, weil der Hero mich vorher einen Teil meines Stacks kostete, nachdem er im BB ohne Raises eigentlich schon preflop weggeschmissen hatte, der Dealer Ihn aber die Karten nochmal nehmen ließ – ich hätte was sagen sollen… Nun gut, als 21. bin ich dann sehr enttäuscht und ohne ein Wort zu sagen zum Cashgame gestiefelt. 
 
Das Cashgame durfte ich seit langer Zeit mal wieder am dritten Tisch spielen – der Tisch mit den wohl größten Fischen, den kleinsten Stacks. Grundsätzlich spiele ich lieber am zweiten Tisch, weil dort die SSS-Fische nicht ständig All-In pushen müssen und die Stacks größer, aber trotzdem angenehm sind. Der dritte Tisch wird halt entsprechend nur bei genügend Spielern aufgemacht, was an Turniertagen aber immer der Fall ist. Leider war ich größtenteils absolut carddead, musste in late position bzw. CO 3x geraiste AQo postflop ohne Treffer und Action folden und pushte dann irgendwann mit bereits geschrumpftem Stack einen OESD + Flushdraw nach Raise und Contibet am Turn. Gecallt wurde ich vom Big Stack am Tisch (höchster Stand waren 4.000 €!) mit AKo, dessen A-high dann auch noch gewann… Meine zweite Bullet (500 €) spielte ich dann genauso carddead und genauso tight, hatte aber etwas mehr Trefferglück und beendete den Abend im CG mit 95 € im Plus, hatte den Turnier-Buyin also wieder raus. 
 
Online bin ich mit dem Clearen meines TowerGaming Reloadbonuses fertig, stehe aber bei nur noch 500$ (Start war hier vor zwei Wochen mit 120$!). Der nächste Reloadbonus bei Tower kommt Anfang April raus, den ich dann nutzen werde, um wieder mehr Cash zu spielen. Gestern hätte ich beinah noch einen schönen MTT-Cash: das 5$-Rebuy (20k Guaranteed) spielte ich bis unter die letzten 100 (Teilnehmerzahl: 1742) ohne Rebuy und Addon. Was für eine Hand zu meinem Ausscheiden führte, könnt Ihr Euch denken: meine Jacks aus dem SB werden vom BB nach Raise mit K7o gecallt und er trifft direkt Twopair, ich hatte mich schon committed, contibette, kriege `nen Re-Raise und ich calle mich in mein Verderben. Immerhin 36$ bei 5$ Einsatz sprangen dabei raus, aber im Großen und Ganzen war halt deutlich mehr drin… das geplante Video erspare ich Euch deswegen 😉  
 
Euer Gambit